Herbitzheim

Der Ort erstreckt sich um den Mündungsbereich des Laudenbaches in die Blies. Wie in vielen Orten des Bliesgaus haben sich auch in Herbitzheim römische Siedlungsstellen („villae rusticae“) nachweisen lassen. Aus der fränkischen Zeit konnten zwei Schwerter geborgen werden, die heute im Museum zu Speyer aufbewahrt werden. Im Jahr 1382 wird das Dorf als „Herbitzheyni“, abgeleitet von dem altdeutschen Rufnamen Herobod, erstmals erwähnt. Reichsgräfin Marianne von der Leyen versteckte sich auf der Flucht vor französischen Revolutionstruppen auf der kleinen Bliesinsel.

Der Ort hat heute 700 Einwohner und gehört zur Gemeinde Gersheim.

Sehenswertes

  • Einige schöne Häuser
  • „Dankkreuz“: „Zur Ehre Gottes errichtet von der Gemeinde Herbitzheim um gnädige Abwendung der Cholera 1854“
  • Blieswehr

Interessant

Aktivitäten

|➚|Herbitzheim auf Wikipedia