Medelsheim

Medelsheim, von dem aus man einen herrlich weiten Blick über den Südbliesgau hat, liegt nahe der französischen Grenze. Das Dorf mit auch heute noch lebendigem Brauchtum bildet mit Peppenkum, Utweiler, Riesweiler und Seyweiler die sogenannte Parr. Damit ist einfach das Gebiet der Pfarrei Medelsheim gemeint. Wie in vielen Ortschaften des Bliesgau sind auch in Medelsheim menschliche Spuren aus vorchristlicher Vergangenheit gefunden worden. Etwa von der Bronzezeit bis zur untergehenden gallo-römischen Epoche. Erstmals erwähnt wird das ursprünglich fränkische Dorf 888 als „Medilinesheim“.

Medelsheim liegt an der alten Salzstraße von Dieuze („Duser Straße“). Eine Burg wurde hier einst zum Schutz des Fernhandelsweges errichtet. Aber auch das half nichts: Medelsheim blieb wegen seiner strategisch wichtigen Lage häufiges Angriffsziel. 1504 war der Ort unter der Kontrolle des Erzherzogs von Österreich. 1620 sind die Augsburger Fugger als Besitzer ausgewiesen. Heute ist von den einstigen Unruhen nichts mehr zu spüren.

Der Ort liegt hat heute 480 Einwohner und gehört zur Gemeinde Gersheim.

Sehenswertes

  • Kirche „St. Martin“ mit Wandmalereien aus dem 14. Jahrhundert
  • Kreuzigungsgruppe vor der Kirche (1830)
  • Am Pfarrhauses steht das älteste Wegkreuz der „Parr“ (1611)
  • In der Friedhofskapelle ein Barockaltar von 1689 und eine Pietà von 1594
  • Kreuzwegstation zur Kapelle

Interessant

Aktivitäten

|➚| Medelsheim auf Wikipedia