Wecklingen

Dem heute kleinen Ort sieht man nicht an, dass er einst viel bedeutender war, bedeutender auch als der Nachbarort Ballweiler. Mit eigener Pfarrei und Herrschaftssitz. Die älteste urkundliche Erwähnung des Orts datiert aus dem Jahr 1231. Die Namensendung „ingen“ verweist auf die Ortsgründung durch die Moselfranken. Ganz in der Nähe, befindet sich im Schornwald das älteste, linksrheinische Gräberfeld Germaniens aus dem 6.-7. Jahrhundert.

Eine Besonderheit ist das Naturschutzgebiet Kalbenberg, das wegen der seltenen Orchideenarten bekannt ist, die hier gedeihen.

Der Ort hat heute 194 Einwohner und gehört zur Stadt Blieskastel.

Sehenswertes

  • Wegkreuz (19. Jhd.)
  • Naturschutzgebiet Kalbenberg

|➚|Wecklingen auf Wikipedia